Fortbildungen für Psychotherapeuten

BasiskurseSupervision und Selbsterfahrung | Vertiefungskurse | Zertifizierung

Vertiefungskurse


Traumatherapie mit dem Inneren Team I: Kontaktaufnahme und Stabilisierung

Bei der traumatherapeutischen Arbeit mit dem Inneren Team nutzen wir die Bühne der Imagination, denn diese ermöglicht Klient und Therapeut eine behutsame und kontrollierte Annäherung an traumatisierte innere Anteile und deren Wächter. In dieser zweiteiligen Fortbildung werden Haltung und Techniken dieser Arbeitsweise erläutert, demonstriert und geübt.

Die Arbeit mit einem traumatisierten inneren System kann nur dann gelingen, wenn alle inneren Anteile dem Therapeuten vertrauen und mit ihm zusammenarbeiten. Es ist daher wichtig, dass der Therapeut skeptische, misstrauische und ängstliche Wächter findet, ihre Bedenken ernst nimmt und dem  System hilft, eine neue Form von Stabilität zu entwickeln. Dies ist die Voraussetzung für vertiefende traumatherapeutische Arbeit und zugleich eine eigenständige und wichtige therapeutische Intervention.

An diesem Wochenende beschäftigen wir uns mit Kontaktaufnahme und Stabilisierung. Welche Art der Kontaktaufnahme mit Wächtern und traumatisierten inneren Anteilen ist angemessen, erfolgversprechend und sicher? Welche Haltung erfordert dies beim Therapeuten? Wie können Klienten stabilisiert werden? Und wie kann man verdeckt wirksame Anteile identifizieren und in die Arbeit einbeziehen?

Die Fortbildung richtet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den Basiskurs besucht und Erfahrungen in der psychotherapeutischen Arbeit mit dem Inneren Team gesammelt haben.

Die Fortbildungen sind bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (17 FP).


Traumatherapie mit dem Inneren Team II: Vertiefende Arbeit mit Wächtern und traumatisierten Anteilen

Verletzte und traumatisierte innere Anteile sind in der Vergangenheit festgefroren und erstarrt. Für sie ist das Trauma ewige Gegenwart, sie wissen nicht, dass die Situation lange vergangen ist, der Mensch womöglich erwachsen geworden ist.

Wenn das System stabil ist und alle Teile dem Therapeuten, kann es möglich werden, diese Teile aus der verstörenden oder traumatisierenden Situation herauszulösen. Ziel ist dabei, der Bewegung und der Bilderwelt des Klienten zu folgen, so dass die Entwicklungen sehr unterschiedlich aussehen können. Oft tragen verletzte Teile und Wächter biographische Lasten (z.B. Leid oder Aufträge der Eltern, Schuldgefühle, Scham oder Verletzungen). Der Therapeut kann sie dabei unterstützen, sich von diesen zu befreien.

Die Fortbildung richtet sich an TeilnehmerInnen, die den ersten Teil der traumatherapeutischen Fortbildungsreihe besucht und Erfahrungen mit den dort vermittelten Stabilisierungstechniken gesammelt haben.

Die Fortbildungen sind ist bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (20 FP).


Praxiskurs Äußere Bühne: Arbeit mit psychodramatischen Techniken

Bei der Arbeit auf der äußeren Bühne inszenieren wir die innere Dynamik im Raum. Wir weisen Anteilen auf Stühlen oder im Raum einen Platz zu, bitten die KlientIn, ein Symbol, ein Tier oder eine Figur für einen Anteil auszusuchen, stellen durch Kissen, Seile oder was immer wir im Therapieraum verfügbar haben, Szenen nach.

Durch diese Externalisierung der inneren Dynamik eröffnen wir einen Spielraum. Wir können die innere Dynamik nun gemeinsam erkunden, unsere KlientInnen anregen, Neues auszuprobieren und erleben, wohin das führt und wie sich das anfühlt. Die Arbeit auf der äußeren Bühne lebt vom Spieltrieb – von unserem und dem unserer KlientInnen. Sie macht Spaß, kann auch schweren Themen eine Leichtigkeit geben und unseren KlientInnen dabei helfen, diese wichtige und lustvolle innere Ressource wieder zu entdecken.

Wir vertiefen in diesem Kurs die Basistechniken der äußeren Bühne, vor allem das Doppeln und den Rollentausch, und sprechen über Indikationen: wann und wofür eignet sich die äußere Bühne besonders gut? Vor allem jedoch werden wir ausprobieren, experimentieren und improvisieren.

Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt in der Praxis, also bei Demonstrationen und Übungseinheiten unter Life-Supervision. Daneben wird es kurze, prägnante Inputs geben.

Die Fortbildung wendet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den Basiskurs Psychotherapie oder Basis- und Aufbaukurs Beratung besucht haben. Wie immer arbeiten wir mit eigenen Beispielen der TeilnehmerInnen.

Die Fortbildung ist bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (17 FP).


Praxiskurs Imagination

Die Arbeit mit Inneren Anteilen in der Imagination ist ein machtvolles therapeutisches Instrument. In diesem Seminar vertiefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kenntnisse und lernen, mit diesem Instrument zu improvisieren.

Wie können Bilder und Metaphern genutzt werden, um den Prozess zu vertiefen und zu steuern? Wie können wir die Bilderwelt von Klienten anregen und dabei unsere eigene Gegenübertragung nutzen? Wie können wir Klienten an schwierigen Punkten in Entscheidungsprozesse einbeziehen und gezielt Ressourcen aktivieren? Wann ist es sinnvoll, als Therapeut direkt mit Anteilen in Kontakt zu gehen und wie kann das gehen?

Der Schwerpunkt der Fortbildung liegt in der Praxis, also bei Demonstrationen und Übungseinheiten unter Life-Supervision. Daneben wird es kurze, prägnante Inputs geben.

Die Fortbildung wendet sich an Fortgeschrittene, also an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mindestens Trauma I bereits besucht haben. Wie immer arbeiten wir mit eigenen Beispielen der TeilnehmerInnen.

Die Fortbildung ist bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (20 FP).


Das Innere Team in der Arbeit mit Glaubenssätzen

Wenn unsere Klientinnen und Klienten trotz gründlicher Bearbeitung in leidvollen Verhaltensmustern stecken bleiben, spielen oft unbewusste Überzeugungen eine Rolle. Gleich einem seelischen Gesetz beeinflussen Glaubenssätze das Verhalten („Wenn ich nur freundlich genug bin und mich anpasse, dann wirst Du Dich nicht abwenden“) und führen in die Wiederholung eines früher erlernten Kontaktmusters. Wir begreifen Glaubenssätze in unserer Arbeit als sinnvolle Anpassungsleistung, die in der Kindheit entstanden ist und bis in das Erwachsenenalter hinein wirksam bleibt.

Das Innere Team eröffnet uns eine psychodynamische Perspektive auf den Glaubenssatz, aus der heraus ein in-Beziehung-treten mit den inneren Anteilen möglich wird, die den Glaubenssatz verkörpern. So können wir als Coaches und PsychotherapeutInnen die Disidentifikation fördern (ein Anteil trägt den Glaubenssatz) und durch einen selbstfürsorglicheren Umgang mit alten Verletzungen die seelische Integration unterstützen.

In diesem Vertiefungskurs lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Leitfaden zur strukturierten Arbeit mit Glaubenssätzen kennen. Es wird mit Visualisierungstechniken, imaginativen Verfahren sowie erlebnisaktivierenden Methoden gearbeitet. Der Kurs richtet sich damit an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Basis- und Aufbaukurs Beratung und Coaching oder den Basiskurs Psychotherapeutische Arbeit besucht und Erfahrungen mit dem Inneren Team gesammelt haben. Wir arbeiten mit Beispielen der Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Fortbildung enthält Selbsterfahrungselemente.

Die Fortbildungen sind bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (17 FP).


Gut aufgestellt: Teambildung und Teamentwicklung im Inneren Team

Sich für eine schwierige Begegnung wappnen, sich auf eine neue Rolle innerlich einstellen, in einer verfahrenen Situation klar Stellung beziehen – hier ist jeweils eine gute Aufstellung des Inneren Teams entscheidend. Nur wer innerlich gut aufgestellt ist, kann sicher und souverän agieren, die Situation konstruktiv bewältigen und zu seinem Handeln nachhaltig stehen.

Das Anliegen des Klienten und die dazu gehörige Dynamik seines Inneren Teams (den „Ist-Zustand“) zu verstehen, ist nicht nur die Voraussetzung für die weitere Arbeit, sondern bringt oft bereits einiges in Bewegung. Die vorhandene Aufstellung ist allerdings häufig nicht dazu geeignet, die herausfordernde Situation gut zu bewältigen. Mit der Frage nach der passenden Aufstellung und den richtigen Teammitgliedern bewegen wir uns in der Zukunftsperspektive: Wie kommen wir mit unseren Klienten zu einer „guten Aufstellung“? Wie können wir sie dabei unterstützen, ihre innere Mannschaft neu aufzustellen, innere Konflikte zu klären oder fehlende innere Anteile aufzubauen und zu entwickeln? Das Innere Team bietet hierfür vielfältige, kreative und ressourcenorientierte Möglichkeiten.

In dieser Fortbildung lernen die Teilnehmer verschiedene Ansätze zur zukunfts- und lösungsorientierten Arbeit mit dem Inneren Team kennen. Sie richtet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Basis- und Aufbaukurs Beratung & Coaching oder den Basiskurs Psychotherapeutische Arbeit besucht und Erfahrungen mit dem Inneren Team gesammelt haben.

Wir arbeiten mit Beispielen der Teilnehmer, die Fortbildung enthält Selbsterfahrungselemente.

Die Fortbildungen sind bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (17 FP).


Das Innere Team in der Arbeit mit schweren körperlichen Erkrankungen

“Es war schlimm – und es ist vorbei”. Diesen Satz können wir unseren Klienten in der Traumatherapie in der Regel sagen. Wenn wir Klienten durch lebensbedrohliche oder chronische Krankheiten begleiten, dann gilt dieser Satz nicht. Hier ist das Schlimme nicht vorbei, hier müssen Klienten oft mit der Möglichkeit rechnen, dass die Krankheit bleibt, voranschreitet oder wiederkommt.

Wie kann das Innere Team in dieser Situation zur Unterstützung und zur Stärkung unserer Klienten eingesetzt werden? Wie können wir sie dabei unterstützen, ein eigenes inneres Bild der Erkrankung und ein konstruktives Verhältnis zu belastenden Behandlungen zu entwickeln? Und was löst die Konfrontation mit solchen Themen in uns als Therapeuten aus und was brauchen wir selbst, um diese Arbeit leisten zu können?

Inhaltlich führt die Fortbildung in die Arbeit mit schweren körperlichen Erkrankungen ein. Auf der methodischen Ebene lernen die Teilnehmer ressourcenaktivierende Techniken in der Arbeit mit dem Inneren Team kennen.

Das Seminar wendet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den Basiskurs Psychotherapeutische Arbeit, oder Basis- & Aufbaukurs Beratung & Coaching besucht oder eine IfS-Ausbildung absolviert haben. Wenn Sie auf die Arbeit mit schwer körperlich kranken Klienten spezialisiert sind (z.B. als PsychoonkologIn) ist eine Direktzulassung möglich, bitte sprechen Sie uns an.

Die Fortbildung ist bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (17 FP).


Das Innere Team in der Arbeit mit Jugendlichen

Pubertät ist, wenn (nicht nur) die Eltern schwierig werden!

Jugendliche sind weder große Kinder noch kleine Erwachsene. Sie befinden sich mitten im Prozess der Ausdifferenzierung ihrer Persönlichkeit und tun dieses auf ganz eigen-sinnige Weise. Weil sie sehr selten „freiwillig“ in Therapie kommen, haben wir es bei ihnen in besonderer Form mit Fragen der Veränderungsmotivation und Reaktanz zu tun. Dieser Ambivalenz gegenüber Veränderung lässt sich mit dem Inneren Team sehr wertschätzend begegnen.

Nach einem kurzen systemtheoretischen Blick auf psychodynamisch gefasste „Innere Anteile“ werden wir uns mit Grundlagen und Besonderheiten der Teile-Arbeit mit Jugendlichen beschäftigen. Wie bekommen wir Anschluss an wenig motivierte Jugendliche? Wie konzeptualisieren wir das „Oberhaupt“ bei einem im Differenzierungsprozess befindlichen „Inneren Team“? Welche Auswirkungen hat das auf unsere Rolle als TherapeutIn und die Arbeitsbeziehung? Wie gestalten wir den Kontakt zu schützenden Anteilen? Wie unterstützen wir eine förderliche Beziehungsgestaltung der Klienten zu verletzten Anteilen?

Methodisch wird an die Arbeit mit Imaginationen und der äußeren Bühne angeschlossen. Für die Übungen sollten Teilnehmer Beispiele aus der eigenen Praxis einbringen und/oder die Bereitschaft mitbringen, einen vorsichtigen Blick auf sich selber zu werfen.

Das Seminar wendet sich an Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die den „Basiskurs Psychotherapie“ oder „Basis- & Aufbaukurs Beratung & Coaching“ besucht haben.

Die Fortbildung ist bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert (17 FP).


Termine

2022

Traumatherapie mit dem Inneren Team I: Kontaktaufnahme und Stabilisierung

11. November - 13. November 2022
Leitung: Melanie Herff
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420,-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

Praxiskurs Äußere Bühne: Arbeit mit psychodramatischen Techniken

18. November - 20. November 2022   Wenige Restplätze
Leitung: Dagmar Kumbier
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420,-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

Gut aufgestellt: Teambildung und Teamentwicklung im Inneren Team

2. Dezember - 4. Dezember 2022
Leitung: Karen Zoller
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420,-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

2023

Das Innere Team in der Arbeit mit schweren körperlichen Erkrankungen

13. Januar - 15. Januar 2023
Leitung: Dagmar Kumbier
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420.-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

Das Innere Team in der Arbeit mit Glaubenssätzen

24. Februar - 26. Februar 2023
Leitung: Karen Zoller
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420.-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

Traumatherapie mit dem Inneren Team II: Vertiefende Arbeit mit Wächtern und traumatisierten Anteilen

28. April - 30. April 2023
Leitung: Dagmar Kumbier
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420.-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

Praxiskurs Imagination

27. Oktober - 29. Oktober 2023
Leitung: Melanie Herff
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420.-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

Gut aufgestellt: Teambildung und Teamentwicklung im Inneren Team

10. November - 12. November 2023
Leitung: Karen Zoller
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420.-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen

Traumatherapie mit dem Inneren Team l: Kontaktaufnahme und Stabilisierung

1. Dezember - 3. Dezember 2023
Leitung: Dagmar Kumbier
Gruppengröße: 8 - 16
Kosten: 420.-
Ort: Schule für Taijiquan und Qigong, Bogenstrasse 54b, 20144 Hamburg
Arbeitszeiten: Fr 16 - 20 Uhr, Sa 9.30- 18 Uhr, So 9.30 – 13 Uhr
Zur Anmeldung | Weitere Informationen